1. Zahlreiche Trainingspläne, Rezepte, Videoanalysen und über 500 verschiedene Trainings- sowie Ernährungstagebücher erwarten Dich im Muscle Corps Forum.

    ✓ Fundiertes & praxisbezogenes Wissen
    ✓ Experten mit langjähriger Erfahrung
    ✓ 100% Natural Bodybuilding

    Ausgebildete Trainer, Physiotherapeuten, Mediziner und Wettkampfathleten beraten Dich gerne.
    Sei auch Du dabei!

Der hormonelle Output ist meine Motivation. Die Veränderung im Mindset mein Weg. (Post #35, #36)

Dieses Thema im Forum "Log: Bodybuilding" wurde erstellt von DavidT, 1. Juli 2019.

  1. berby

    berby Well-Known Member Autor

    Registriert seit:
    25. Dezember 2017
    Beiträge:
    870
    Geschlecht:
    männlich
    Das wird Dich aber kaum weiter nach vorn bringen.
    Ob im Bereich Fitness allgemein, Bodybuilding Fitness, Bodybuilding, Gewichtheben, Powerlifting, Strongman. So oder so, alles hängt von der Ernährung ab, und genau da klemmt bei Dir die Säge.
    [​IMG]
    Das sind einerseits viel zu geringe Nährwerte, andererseits ist diese Ernährungsform mittelfristig aus meiner Sicht auch gesundheitlich zweifelhaft.
    Nur ein Beispiel:
    Durch Whey Protein als erste Mahlzeit, übst Du damit mitunter nur einen negativen Einfluss auf die Insulinsensibilität aus.

    http://joe.endocrinology-journals.org/content/46/4/445.short
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11079744
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17666010
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11238483
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/947963
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12163658


    Auch Dein Haushaltszucker am Morgen ist t das gelbe vom Ei.
    Lieber GI und GL auch beim Frühstück berücksichtigen.
    Zum Beispiel hier:
    upload_2019-8-27_17-55-25.png

    Weniger Tempo bei der Aufnahmegeschwindigkeit = niedriger Insulin – Index.

    Werden dem Körper zu wenig Kohlenhydrate und Fette zugeführt die er nach seiner eigenen Nährstoffbilanz an einem Trainingstag benötigt und dafür aber verstärkt Eiweiß zugeführt, so wird dieses als reine Energiequelle benutzt. Deine Nährwerte sind einfach zu geing.
    Du brauchst keine Angst zu haben, das Du bei Berücksichtigung von GI und GL in Deiner Ernährung mit 2500 kcal an einem Trainingstag zu schwer und zu dick wirst.

    Auch wenn über Kreuz Vergleiche wenig Sinn machen, ich versuche einmal Dir das bildlich darzustellen.

    DU, an einem Trainingstag:
    1560 kcal
    102 Kohlenhydraten
    141 Eiweiß
    18 Fett


    Ich an einem Trainingstag (69 Jahre, 1,68m und 76kg):
    2468 kcal
    207 Kohlenhydrate
    236 Eiweiß
    66 Fett

    Du musst zwingend Deine Nährstoffbilanz erhöhen, sonst wird Dir jede Form von Training, mittelfristig weder deutlichen Kraftzuwachs und schon gar-nicht sichtbaren Muskelzuwachs bringen.
    [​IMG]



    @
    Dicker

    Ja und Nein.
    Wenn man zu wenig Energie aufnimmt, dann kann man noch so motiviert sein, es wird so immer mögliches Potential für ein Training verschenkt (vom Trainingssystem und der Übungsausführung einmal abgesehen). Das trifft vor allen gerade für das Bodybuilding zu, hier gehen Wunschdenken und Realität meist sehr weit auseinander.
    [​IMG]
     
    Power Wheel und DavidT gefällt das.
  2. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    Das hätte ich noch zustimmend nachvollziehen können, wäre das nicht ZU WENIG SCHWEISS im Training. Was will er sehen? Tägliches Workout?

    Mit dem Überanalysieren würde ich selbstkritisch zustimmen, deswegen wollt ich jetzt einfach mal wöchentlich loggen. Wollte.

    Von meiner seite gibts da in dem Punkt nichts mehr zu sagen.

    Danke für die Auflösung was dicker gemeint haben könnte.

    @ Berby bei zeiten meld ich mich nochmal, kann damit aufjedenfall was anfangen - vielen Dank.
     
    Power Wheel und Chaser gefällt das.
  3. Dicker

    Dicker Well-Known Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2012
    Beiträge:
    23.044
    Geschlecht:
    männlich
    Chaser bringt es auf den Punkt [img17].
    Ich lese hier jeden Beitrag, also auch deine Trainingsleistungen. Und ich meine auch mal die Bankleistung im Verhältnis zu den anderen Übungen als stark beschrieben zu haben [img28]. Du kannst meine und deine Leistung nicht vergleichen, mache ich ja auch nicht. Dafür sind die Zielsetzungen zu unterschiedlich.
    Also DavidT, hier geht es auch nicht nach Tagesform. Um es auf den Punkt zu bringen, nicht denken..................sondern machen. Deine Grübelei wird dich sonst fertig machen.
    Das ist von mir nicht böse gemeint und klare Worte bringen dich weiter !
     
  4. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    EDIT
    Ich mach Lyles RFL Plan:

    Frequenz halt nach unten angepasst, Volumen auch. Kein Cardio (max. 15 min Fahrrad), morgens und abends 1/2 Std für Schrtte.


    Ernährung:

    MZ1 Shake
    MZ2 Beerenquark
    MZ3 Fisch und Gemüse
    MZ4 Shake (und Gemüse)

    Komm auf gut 1,2 k, 200g EW.


    Supplemente Glucomannan (Sättigungspulver)/ Flohsamenschalen - beides für die Shakes, dazu Multivit, Elektrolyte (Kaliumchlorid,Magnesiumchlorid), Calcium.


    So wirds gemacht, Zeitraum hab ich unten benannt (2x6 Wochen) bis zur großen Fastenzeit 1 Tag vor meinem Geburtstag. Hier dann vegan, automatisch raus aus der Ketose. Die zwei Zyklen werden von einer 2 Wöchigen Diätpause unterbrochen.


    Refeeds bei Schwäche, Freemeals social life, alles hält sich im Rahmen.

    Heute etwas mehr Fett (Verbrauch verderblicher Butter im Kühlschrank). Läuft gut. Elektrolyte regeln das meiste - äußerst wichtige Sache.

    Ich fasse Ernährungsverhalten und falls noch eine TE eingeschoben wird SO zusammen und ab kommende Woche sinds dann fix 2 TEs.

    //
    Posting davor:

    berby

    Das Problem mit der GL habe ich am Abend bzw. zur Nacht, ich vermute mein Blutzuckerspiegel fällt in der Nacht ab und deshalb schlafe ich nicht gut durch. Das mit GL ist von daher ab nachmittag/Abend interessant und erst recht zur letzten Mahlzeit, meist nur ein Caseinshake, der aber zu dem Effekt führt. Kalorisch ist es kein einfaches Spiel, wenn Fettabbau mein Ziel ist. Mit 106 cm am Bauch zähle ich zu den schwer übergewichtigen bzw. übergewichtigen und will von daher nach einer Einstiegsphase Rapid Fatloss Diet machen.

    Morgen und Nachts ein Shake und dazwischen die beiden festen Mahlzeiten (und alle Mahlzeiten im Abstand von 4 Stunden) mit Beachtung der GL. Hungern werde ich aber eh. Aber so ist es in einer Diät nunmal. Und 1KG/Woche sollen runter. ALternativen mit diesem Maß? Ich seh da nicht wirklich welche.

    Es gibt ja auch Diskussionen was besser sei - schnelles oder langsames Abnehmen - und die Argumente pro schnelles überwiegen in meinen Augen, zumal ich Nahrungsergänzungsmittel hab wie Balaststoffe (bestimmte), die eine Sättigung erzielen, Glucomannan Pulver z.B. , Insulin ist schwierig, heißt den Abfall zu unterbinden. Da benöigt man wie du schreibst z.B. Fett, und das hat Kalorien.

    Ich stehe also wie du siehst vor einem Dilemma und muss mich fragen wo meine Prioritäten gelagert sind. Aus persönlicher aber auch aus objektiver Sicht ist es der Fettabbau, allein schon aus gesundheitlicher Perspektive, aber auch aus Bodybuilding Perspektive. Mit geringeren KFA lässt es sich besser aufbauen, wobei ich hier eher kraftorientiert aufbauen will, weil Kraft funktionell ist und der "look" nicht wirklich.

    Aber das muss ich zurückstellen, weil man beides auf einmal im Sinne einer Leistungsernährung und einer Fettreduktion nicht erhält (es schwer zu vereinbaren ist). und so wäre der schnelle Fettabbau , ich rechne mit 2x6 Wochen PSMF , eine Option, unterbrochen von 7-14 Tagen Diätpause

    Lyle McDonald hatte glaub ich von bis zu 12 Wochen bei Diätenden mit meinem KFA geschrieben, aber das möchte ich nicht machen, aufgrund der Problematik unten und meiner hormonellen Gesundheit:

    Probleme:

    Viele User berichten von Schlafproblemen, klar, Cortisol, Blutzuckerabfall. Ob die Balaststoffe und Elektrolyte (die ich als Nahrungsergänzungen hier im Haushalt stehen habe) dem etwas kompensieren würden, fraglich.

    Der langsame Fettabbau würde 2-3 x länger dauern. Und je länger es dauert, umso stärker ist es mit Abweichungen und Fehlern behaftet ("jojo") , die es nach kritischer eigener Rückschau in meiner Biografie immer gegeben hatte. Die PSMF Perioden aber auch, und die waren eben schneller überwunden und in der kurzen Zeit kannst du eben keine groben Fehler machen.

    Mir seien die Ausführungen verziehen (" du denkst zu viel , und machst zu wenig")! Die Woche wird wie von mir , vor Dickers Kritik geschrieben (die ich jetzt richtig einordnen kann , vielen Dank) , zum Ende der WOche zusammengetragen, Training war gut gestern. Tschüß.


    EDIT 3:

    Nach Eingeständnis und Analyse früherer Fehler, sehe ich das nach 2x6 Wochen unterbrochen von einem diet break ca. 12 Kg reines Fett runter sind, ich so mit 15 Kg Gewichtsverlust rechnen darf, annehmen kann. Wohl weislich, dass das Defizit die 7000/Woche locker übersteigen wird.

    Demnach würde ich von derzeit 98,5 auf (-15) dann 83 Kg rutschen. Ein Rekordgewicht und das Erreichen eines meiner großen Ziele von Startseite Nummer 1. Dann werde ich mit 83 Kg zum Geburtstag (ich zähle dann schon 36 Zanken) vegan Fasten, das dauert dann bis 7.1. und damit 6 Wochen. Ich denke da dürfte das Gewicht sich stabilisieren, obwohl ich in den früheren Fasteninterventionen immer Gewicht verloren habe.

    Aber wir sind jetzt konversativ in unseren Annahmen und wollen nicht enttäuscht werden.

    Sodele. Um es kurz zu machen die ersten 3 Wochen der jeweiligen Zyklen sind es, die schwer sind. Ich hab intelligenterweise Erfahrungseindrücke anderer gelesen, anstatt irgendwelchen Rechnern und Rezeptseiten zu vertrauen und es hat mir unglaublich viel geholfen.

    Ich hab nämlich ein Gefühl für bekommen. Nein, Dicker, ich hör nicht auf zu schreiben, ich will mich jetzt ausdrücken:rolleyes:. Es ist 4:43 und ich hab eh meine freien Minuten. Weiter im Text: Ablenkung ist ein wichtiger Punkt. Vorhin hab ich das Mi Band 4 für 19 € gekauft und das motiviert mich fern von Arbeit und Homeoffice den A*** hochzubewegen und rauszugehen.

    Es ist nicht so sehr dass Schritte vollkriegen (das auch), sondern Ablenkungen, andere Räume, keine Möglichkeit an Essen zu denken. An sich ein gutes Psychotool.

    Dann hab ich Stresskomponenten wie zu viel Training bedacht, und ich beschäftige mich mit aktiver Entspannung, hier gibt mir das Board von Lyle gute Hilfestellung und zu vielen anderen Topics ebenso. Erstklassige Leute, erstklassiges Material.

    Dort las ich auch einiges zu Haltungsproblemen, welches das stundenlange Sitzen verursacht und zur Korrektur dieser. Z.b. sollte man Bereiche dehnen wie Quadriceps, Rückenstrecker und andere stärken wie Hamstrings, Po und Bauch.
    Jetzt ist folgendes das DENKproblem: bei einem Kraftprogramm braucht es Ruhetage.

    Ich hab dann beispielsweise ein Brett vorm Kopf, wenn es darum geht Haltungsprobleme an einem OffTag über PLanks zu beheben <-- da das aber aktive Regeneration ist und/oder selbst wenn es einen Intensitätsbereich leicht überschreitet zur Haltungskorrektur dient, kann ich damit leben, denke ich.

    Es wird aber evtl. irritierend sein, wenn die Kraftleistungen etwas abnehmen. Sonst immer als Warnsignal einer Crashdiät zu sehen.

    Bei den Supplementen dachte ich schon daran an Traindays intraworkout in meiner Gallone BCAAS und Kreatin aufzulösen, ganz einfach aus dem Grund dass es bislang ziemlich gut gewirkt hat.

    Warum? Bei intensiven Sätzen wird das Denken schwammig. Ich brauch aber eine klare fokussierte Aufmerksamkeit , gerade bei den letzten 2,3 oder 4 Wiederholungen, die für Progression sorgen.

    Das wird überproportional wichtig dann, je stärker man Volumen reduziert, was ich ja tue (1-2 Sätze), also mach ich das und verzichte dann auf einen Teil des Gewichtsverlust durch Wasserausscheidung.

    Es gibt hier ja um nackte Fakten oder? Also tu ich das.

    So Späßchen wie Freemeals oder Refeeds spare ich mir auf und warte. Ich bin bei 23-27%, auf keinen Fall drüber. Samstag bin ich eingeladen, Freemeal lässt sich nicht vermeiden.

    Muss ich mir darüber jetzt einen Kopf machen? Bei social events, die in meiner Biografie im Schnitt eigentlich nicht häufiger als 1-2/Woche vorkommen. Eigentlich nein.

    Jedoch kann ich da vorbeugend was tun - am morgen und vormittag evtl. Cardio und/oder Fasting.

    Ansonsten geht es für mich in der PSMF Diät vorrangig mental um das Ablenken. Job Done - next Job, nächster Lebensbereich.
    Dieses Umschalten ist wichtig.

    Ich nenne es den Umschaltmuskel. Eigentlich ist es der Entscheidungsmuskel im Gehirn. Der ist bei mir sehr klein wie eine haselnuss. Ziel bis Dezember ist es eine Walnussgroße Muskulatur zu entwickeln. :D

    Die PSMF verstehe ich auch als Charaktertest.

    Die PSMF ist für mich etwas, das an die Substanz gehen muss. Ich spüre also dass es "wirkt", wie eine Medizin an der Anfangsverschlechterung.

    DIE Psmf bedeutet Fokus aufs Wesentliche beim Sport.

    Die PSMF bedeutet Automatismen, bei der Ernährung, Nahrungsaufnahme, Medienverzicht oder Reduktion

    Die PSMF bedeutet zu "shiften", es bedeutet Spurwechsel

    Die PSMF bedeutet einen Plan zu haben und ihn durchzuziehen, aber auch einen Notfallkoffer bereit zu haben

    Die PSMF bedeutet Dinge zu tun, die nicht angenehm sind.

    Die PSMF ist sowas wie Nordicwalking, obwohl man auch ohne Stöcker laufen kann

    Die PSMF bedeutet sich nicht mit der PSMF mehr zu beschäftigen (informell)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. August 2019
    Dany75 und pp1998 gefällt das.
  5. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    Progression+Beginn PSMF= Woche 3

    Gute Einheit und damit fasse ich kurz zusammen/
    Beugen durchwachsen, heute sehr stark, 70x6 und 70x7 stabil.. und damit staerker als Bench! Geht doch. Heben sehr stark 90x8 und 90x10 - beide Uebungen RPE 9-9.5, geht nicht mehr.
    Oberkoerper hab ich weggelassen, wird entweder SA abend gemacht oder eben nicht. Ist mir Wurscht. Hatte noch schwere Beinbeuger und Beinstrecker angehaengt, sowie Bauch und Hyperextensions. Ja, bin zufrieden, war ein Monster heute. Deutlich deutlich staerker als erwartet. Keine Ahnung woran das liegt, aber kein Grund durchzudrehen. Ernaehrung gestern easy (PSMF), heute schwaeche, Anfangsverschlechterung. Morgen Freemeal, sozial bedingt. Woche drauf , Woche 4 , wird T-Frequenz von 3 auf 2 reduziert.
    Bauch v. 106 auf 104. Insofern Woche 3 Gesamtnote= 2+
    (genug Schweiss)​

    Tschuess, cu next week (6.-8.9.19)
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. September 2019
    Power Wheel gefällt das.
  6. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    Ich teile die Zusammenfassungen in Training und Ernährung auf (in unterschiedlichen Farben, rot und blau)

    1 Woche Ernährung mit der PSMF sind vorrüber:



    PSMF WOCHE 1
    Anfänglich starke Schwächeanfälle, die nun weg sind. Ich halte aber ziemlich viel Wasser zurück und hab da Anpassungen vorgenommen. Die Kraft ist super. Keine Einbußen. Alltag bewältige ich gut. Einzig die Libido ist stark zurückgegangen. Und ich bewege mich fern vom Gym viel weniger (vielleicht 2-3 k Schritte/Tag), was ich nun verbessern möchte. Das Tracking und auch die gute Grundstruktur mit viel Gemüse und genug Protein stärken mein Ernährungsverhalten, allein aus dem Grund, dass ich keinen Mist da habe. Am Abend nach einer großen Proteinmahlzeit kommen erste Gelüste nach Carbs, das ist ein interessanter Punkt, wo ich doch damit gerechnet habe, dass das erst dann kommt, wenn ich nichts zu mir nehme. Aber ich kann damit umgehen, obwohl ich mir jeden Abend im Bett sage "Du kannst ja mal am nächsten Tag eine Ausnahme machen und zum Supermarkt rennen, eine Packung Twix kaufen usw., ist ja nur 1 Tag". Momentan hab ich kein Geheimrezept gegen diese Gelüste und diesen Gedanken. Ich befürchte irgendwann könnte es soweit sein und ich gebe diesen Gelüsten nach. Mit Refeeds und Freemeals habe ich mich noch nicht auseinander gesetzt, da es zwei Varianten gibt, einmal die Originalvariante für uns Bodybuilder, aufgestellt von Lyle McDonald - sie heißt "Rapid Fatloss Diet", und einmal eine eingedeutschte Variante von Fitness-Experts.de, die sich High Speed Diät nennt (HSD). Beide Programme variieren dadurch, dass sie für Dietende mit meinem Gewicht und Körperfettanteil eine andere Vorgehensweise hinsichtlich Freemeals/Refeeds vorsehen. Da ich für die High Speed Diät PDF fast 100 EUR berappen müsste, was ich nicht einsehe, und da ich Lyle Originalskript ebenfalls nciht habe, halte ich mich an Ausführungen von Usern aus Boards wie Team-andro, die die Vorgehensweisen skizzieren bzw. nachplappern. Was ich daraus schlussfolgere:
    Nun ja bis auf letzten Samstag, wo ich ein Carbmeal hatte (es war social und ich konnte schwer nein sagen, hielt sich aber in Grenzen), würde ich wohl ungefähr einmal pro Woche (allen vorraus nach dem Training) etwas mehr Carbohydrates zuführen. Da es aber momentan gut wegzustecken ist und ich darauf erpicht bin metabolische Veränderungen herbeizuführen, die Zeit und Geduld benötigen, warte ich solange damit, bis ich merke, dass meine Leistung merklich schlechter geworden ist und ich mich grässlich fühle. Auch wenn ich in meinem imaginären Konto diesen Freitag ein carbmeal frei habe - das schafft Flexibilität und Freiheit, weil ich jederzeit weiß "Du hast Anspruch drauf, musst aber nicht und kannst damit erstmal ein Streber sein". Mit dem Rücken zur Wand zu agieren, wäre hingegen kein Genuss.
    Also abgesehen vom Wasser (und dem Resultat) sowie des geringen Schrittpensums ist mir der Ein-bzw. Umstieg in diese doch recht radikale Diät geglückt, zumal meine Kraft gestiegen ist. Sollte ich das Wochenende nebenwirkungsfrei überleben, gehe ich davon aus, dass auch das Gewicht nach unten rutschen wird, nämlich deutlich - dadurch, dass ich das zurückgehaltene Wasser verliere. Damit beende ich die Wochenrückschau meiner Ernährung und melde mich dann zum Ende dieser Werkwoche (vrmtl. Freitag), nachdem ich meine zweite Ganzkörpertrainingseinheit verrichtet habe. Die brachliegenden Dinge wie mehr Spaziergänge und Anpassung meiner Fluids, die ich nun auch tracken werde und "mental" das Phänomen der abendlichen Cravings und den Umgang damit, das wird mich die kommenden Tage beschäftigen. Fluidstracking ist Kontrolle, Spaziergänge Aktion und Implentierung in den Alltag (Geh strecken, mit Mama spazieren, usw.) sowie Bewusstwerdung, was Cravings bedeuten hinsichtlich meines evolutionären Programms. Denn wir sind alles Gewohnheitstiere. Und ich will ja Gewohnheiten stärken, die positiv sind. Die Gewohnheit zum Gym zu fahren und derzeit auch auf Progression mehr zu setzen, ist schon fast zu einer Gewohnheit geworden (Woche 4), die ich zukünftig verstärken werde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2019
    Power Wheel und JoneZ gefällt das.
  7. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    TRAININGSWOCHE 4
    Hallo , es fällt mir gerade schwer mein Training hier sauber zu protokollieren, da ich keine Aufzeichnungen habe. Die eine Trainingseinheit am Dienstag hatte ich nämlich meinen Kugelschreiber vergessen und die TE notdürftig über eine Gym-App am Handy eingetragen, welches ich zwischenzeitlich zurückgegeben habe an den Händler (es macht Probleme) und die Folgeeinheit Donnerstag Nacht ergab sich völlig spontan, weil meine durchgeknallte Verwandtschaft (Bruder und Cousin) unbedingt so gegen 22:00 im MCFit Studio trainieren gehen wollten und ich dann somit nicht plankonform war an dem Tag. Deshalb fasse ich die Trainingswoche 4 grob zusammen und bringe dabei eine Wertung/Interpretation rein. Wie Ihr wisst oder ich ausgeführt habe, hatte ich die Trainingsfrequenz von 3 auf 2 reduziert - beginne ich doch erstmal damit: Die Einheit am Dienstag war einmalig gut und ergiebig wie lange keine Trainingseinheit zuvor. Nicht nur, dass die Trainingsintensität ziemlich hoch war und ich eine Schwelle erreicht habe, die ich vorher nicht erreichen konnte oder wollte, sondern, es war konzentriert auf ca. 45 min Trainingszeit. Ich war echt stolz auf mich, so habe ich dann auch geschafft 70 KG zu beugen, ich meine x9 und im zweiten x8 - die anderen Übungen waren auch auf einem guten Niveau. Nun zur gestrigen Einheit Donnerstag Nacht, wohl weislich nur 2 Tage Pause dazwischen: Wir waren ganz schön durchgeknallt und haben uns mit vielen Intensitätstechniken und MV beholfen, aber: zu Anfang des Trainings hatte ich ja genügend Energie und wollte Progression bei der Beuge sicherstellen, allerdings schafft ich mit 70 KG nicht viel, meine Form war DO Nacht schlecht - 70x5 sauber, ok. Also hab ich mir gedacht ich geh aufs Ganze und versuche irgendwie im Maxkaftbereich etwas zu bewegen ohne Vernunft in dem Moment. Einfach zu den Scheiben haha. 80 KG! Bäm! Ok, tief Luft holen - zack, 3 Wiederholungen. Pause, nochmal 3. Aus, runter auf 70, und weil ich dachte, das macht mich nicht stolz, jeweils noch 2,5 pro Seite, also 75, aber da brach die Kraft ein, und es waren nur 5 drin. Dann Bankdrücken neues PR: 70x8, im zweiten der katastrophale Einbruch x4, keine Pause, ran an die Schrägbankdrückmaschine, ins MV gegangen - ich dachte meine Brüste platzen (ich hab kein Supplement eingenommen), es folgten qualvolle Minuten am Latzugturm, Muskelversagen wurde sicher erreicht. Höllische Qualen erlitt ich aber am Beinstrecker Iso und sah förmlich die Sterne aufblitzen, hab Rest Pause verwendet, ich weiß nicht, was mich geritten hat. Summasummarum ein Training mitten in der PSMF von unglaublicher Intensität und in der Folge hatte ich dann die Nacht nur 1 std schlafen können, das ZNS ist zu aktiv. Was nehme ich mit: Ich steigere mich ordentlich, es war aber chaotisch und nicht beständig. Muss ich mich dafür nun entschuldigen? Ich denke nicht. Ich mag es geordnet, ich mag 100%. Aber 100% ist immer kontraproduktiv, alles exakt und genau haben zu wollen führt zum Overanalyzing. Diese spontane Einheit war mal gewesen, aber lockerte das Ganze, der eigene Umgang und der Horizont < es ist entspannt. Ich seh doch einfach nur, dass ich nicht still stehe, aber mich nicht durch die W4 hetze. Wie gesagt, es ist so als könnte ich den Horizont erblicken, dei Woche 5 erblicken und da die Woche 6. Das gibt zwar keine Ruhe momentan, aber irgendwie eine scheinbare Beständigkeit. Bin verwurzelter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2019
  8. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    -2.2 Kg in 10 Tagen, neu hinzukommt Cardio, also :

    Mo GK
    Di Cardio
    Mi Cardio
    Do GK
    Fr Cardio
    Sa frei
    So frei

    Bis nächste Woche.
     
  9. Dicker

    Dicker Well-Known Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2012
    Beiträge:
    23.044
    Geschlecht:
    männlich
    Ich finde es wenig sinnvoll so nah am MV zu trainieren. Saubere Sätze mit der geplanten Wiederholungszahl und wenn die über mehrere Trainingstage funktionieren, langsam die Last erhöhen. Über mehrere Trainingstage deshalb, weil man ja Schwankungen unterliegt.
    Ansonsten habe ich immer noch den Eindruck das hier viel Hektik ist [img28]. Vergiß nie, Kraft aufbauen ist wie ein Marathon, bei dir wirkt es wie ein Sprint !
     
    DavidT und Power Wheel gefällt das.
  10. Power Wheel

    Power Wheel Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Februar 2016
    Beiträge:
    3.487
    Was für eine Form von Cardio machst du ?
     
  11. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    Ja, du hast recht Dicker. Aber im Großen und Ganzen läuft der Ball, die Kraft steigt, unabhängig von den spontanen Einheiten mit meinen "Jungs".

    Ich beherzige es jedoch im Sinne von mehr Ruhe gönnen bzw. nicht ans MV/Intensitätstechniken sowie kleinere Gewichtsprogression (1,25 und 2,5er nehmen)

    Hey. Power Wheel: Liss Cardio bzw. so intensiv, dass ich mich locker flockig unterhalten könnte. Die Dauer wird begrenzt auf 20-40 min.!

    HIIT/IV mach ich nicht. Geht einfach nur darum, dass der Fettstoffwechsel angekurbelt wird.

    HIIT und IV bedeuten zunehmenden Stress.

    Ich mach erstmal eine Intervention nach der anderen, und Cardio ist neu. Solange es "easy" ist, stresst es mich nicht , sondern steigert meine Fitness und meine Laune (hoffentlich).

    Schritte derzeit immer 5k/Tag. Nun steigere ich auf 6-8. Wenig, aber immerhin ein Sockel, wo man dann weiter erhöht (10k +)

    Ich fass zum Ende alles zusammen. In Zahlen.Training war gut. Bin zufrieden mit der Kraftleistung.

    Von den Gedanken her, kann ich besser abschalten, die PSMF wird zum Selbsläufer - Routinen sind drin. Und seltenes Loggen usw. hilft mir. Bzw. 1-2x wöchentlich BB-Forum! .. Ciao!
     
    Power Wheel gefällt das.
  12. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    Merk gerade, was hab ich eigentlich für Zielsetzungen, siehe seite 1. Bei beugen bin ich jetzt bei 75 x7 , geschafft werden sollen 80x10 bis Jahresende. haha
     
    ralle gefällt das.
  13. Dicker

    Dicker Well-Known Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2012
    Beiträge:
    23.044
    Geschlecht:
    männlich
    Die Zeit reicht locker [img17].
     
  14. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    DICKER: Ja, ich hab mich früher immer unterschätzt bzw. mir nicht zugetraut immer mehr Gewicht aufzulegen. Und jetzt ist es auf einmal anders (Sprinter könnte hinkommen), sodass ich nun Mäßigungen reinbringen will, indem ich erstmal behutsam bei den Gewichten bleibe, wo ich z.b. zwischen 6-8 festhänge - etwas drüber ist ja nicht schlimm (plankonform wären bei Lyle McDonald 6-8 reps), auf 10 könnte man ja raufgehen mit dem Hintergrund, dass ich binnen 4-5 Wochen krass gesteigert habe (ist ja nichts schlechtes, aber wir wollen ja Beständigkeit und den Marathonlauf schaffen).


    Ich hab ein Problem seit gestern und bitte um Eure Mithilfe !!

    Schnittwunde linker Ringfinger, Fingerkuppe ist halb ab,

    ich war in der Unfallchirugiepraxis, konnte nicht mehr genäht werden, wurde ordnungsgemäß verbunden, - und jetzt kommt´s :

    "Sie dürfen in den nächsten 2-3 Wochen kein Krafttraining betreiben etc." , ich hab erstmal schmunzelnd geguckt, aber ich will im nachhinein als mir bewusst wurde, dass es ja gut verheilen muss, keine Risiken eingehen und spinnte schon im Geiste (und im Zuge meiner Crashdiät = Muscle Loss ...) einen Alternativ-Überbrückungsplan.
    Ich kann sicher keine Zugübungen richtig ausführen. Heben fällt weg, sämtliche Rückenübungen sind schwer möglich, Unterkörper dürfte augenscheinlich kein Problem darstellen.


    Wie soll ich die Zeit überbrücken, was soll oder könnte ich nun tun? Ich will schließlich bei durchschnittlich 1200 kcal am Tag keine Muskeln verlieren !!!!
     
  15. Stefan13689

    Stefan13689 Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2016
    Beiträge:
    1.366
    Geschlecht:
    männlich
    Hatte des öfteren schon Verletzung an Finger bzw. Hand und habe dann meistens auf zughilfen zurückgegriffen und denn jeweiligen Finger gestreckt gelassen.
    Dann sind zwar keine hohen Gewichte möglich aber man kann wenigstens etwas trainieren.
     
  16. Chaser

    Chaser Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Februar 2015
    Beiträge:
    2.904
    Geschlecht:
    männlich
    Es gibt sogenannte Figure-8-Straps. Letzten Endes Zughilfen, wo nahezu de ganze Last von der Zughilfe gehalten wird. Gibts günstig bei Amazon, das könntest du testen. Ansonsten insgesamt viele Maschinenübungen und halt nicht am Limit. Der Ringfinger ist jetzt nicht soooo unendlich wichtig zum Greifen, Zeige- oder Mittelfinger wären da deutlich schlimmer.

    LG
     
  17. aufziehvogel

    aufziehvogel Team Kraftsport & Sportartspezifisch Admin Moderator

    Registriert seit:
    12. September 2008
    Beiträge:
    3.317
    Je nach Wunde kann anfangs schon der erhöhte Blutdruck der Pressatmung zu viel sein. Schweiß sollte auch nicht reinkommen. Also etwas Pause wird nötig sein. Diät ist auch nicht optimal für die Wundheilung, also geh vielleicht einfach so lange auf Erhalt. Stabiphase.
     
    Ysabet gefällt das.
  18. DavidT

    DavidT Active Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    225
    Geschlecht:
    männlich
    :oops::oops::oops:
    :(:(:(:(:(:(:(
     
  19. aufziehvogel

    aufziehvogel Team Kraftsport & Sportartspezifisch Admin Moderator

    Registriert seit:
    12. September 2008
    Beiträge:
    3.317
    Ach, das geht doch schnell vorbei. Vielleicht kannst du nach 1 Woche schon wieder leicht einsteigen, siehe Stefan und Chaser. Und wenn es doch 3 Wochen werden, wie dein Arzt sagt, ist das immer noch ein Klacks bei einem Hobby, das man noch in Jahren, Jahrzehnten, fürs Leben machen will.
    Vielleicht sogar ganz gut so. Hast du ja selbst oben geschrieben, "Marathon, Mäßigung reinbringen". :)
     
    DavidT, Stefan13689, JoneZ und 2 anderen gefällt das.
  20. Dicker

    Dicker Well-Known Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2012
    Beiträge:
    23.044
    Geschlecht:
    männlich
    Auf jeden Fall gute Genesung !
     
    DavidT gefällt das.