• Zahlreiche Trainingspläne, Rezepte, Videoanalysen und über 500 verschiedene Trainings- sowie Ernährungstagebücher erwarten Dich im Muscle Corps Forum.

    ✓ Fundiertes & praxisbezogenes Wissen
    ✓ Experten mit langjähriger Erfahrung
    ✓ 100% Natural Bodybuilding

    Ausgebildete Trainer, Physiotherapeuten, Mediziner und Wettkampfathleten beraten Dich gerne.
    Sei auch Du dabei!

Ergänzungsübungen Bankdrücken

Eurer Meinung nach wichtigste Ergänzungsübung für das Bankdrücken?

  • Engbankdrücken (enger als Standartgriff)

    Stimmen: 2 15,4%
  • Schrägbankdrücken (incline)

    Stimmen: 0 0,0%
  • Schrägbankdrücken negativ (decline)

    Stimmen: 0 0,0%
  • Spoto-Press/Board-Press

    Stimmen: 1 7,7%
  • Kh-Bankdrücken

    Stimmen: 1 7,7%
  • Skullcrusher/French-Press

    Stimmen: 0 0,0%
  • Dips

    Stimmen: 3 23,1%
  • Andere Übung mit Trizepsfokus

    Stimmen: 0 0,0%
  • Überkopfdrücken

    Stimmen: 3 23,1%
  • Keine, Bankdrücken alleine reicht völlig aus

    Stimmen: 3 23,1%

  • Umfrageteilnehmer
    13

Eisenfresser

Anstandswauwau
Moderator
Registriert
29. Januar 2009
Beiträge
46.400
Ich habe für Bankdrücken only gestimmt, weil ich überzeugt bin, dass Bankdrücken in versch. Variationen (deswegen hätte ich auch noch gerne Bank eng angeklickt) völlig ausreicht bzw. sich (meiner Meinung) keine Nebenübungen "nennenswert" direkt auf die Bankdrückleistung auswirkt.

Kraftentwicklung in einer bestimmten Übung ist halt vor allem eine spezifische Sache, ABER ich halte sehr wohl bestimmte Zusatzübung für wichtig bzw. habe div. Nebenübungen mit drin, jedoch aus versch. Gründen: weil es meiner Meinung immer suboptimal ist zu einseitig zu trainieren und deswegen auch mal andere "Drückebenen" abgedeckt werden sollten, um die Drückmuskeln umfassend zu trainieren, nach dem Motto: "Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied und aus optischen Gründen, hier wären Schrägbankvarianten zu nennen. Überkopfdrückvarianten für die Schultergesundheit und aus den vorher genannten Gründen. Bestimmte Übungen einfach weil sie Spaß machen, meißt weil da das Feeling optimal ist und deswegen der Pump brachial:rolleyes:darf meiner Meinung auch nicht fehlen;):)Aber auch aus ganz anderen, mangigfaltigen Gründen, z.B. Kurzhantelbankdrücken für das verbesserte Zusammenspiel beider Körperhälften.

Unterm Strich wird die Summer aller Varianten warscheinlich trotzdem ein paar Prozent bringen und selbst wenn ich mit Bank only gezielt und schneller stärker werden würde, hängt da immer die Verletzungsgefahr wegen der einseitigen Belastung im Raum.

Dips halte ich für völlig überwertet und für die Verbesserung der Bankdrückleistung sowieso!

Isoliertes Trizepsstraining halte ich nur aus BB-Sicht für wichtig...für die Bankdrückleistung fällt das (meiner Meinung) nicht ins Gewicht, vor allem wenn man Bank eng, Floor Press oder JM-Press oder ähnliche Geschichten mit drin hat.

Letzendlich muss man auch immer schauen wo die jeweiligen Schwächen sind, die sich ja meißt erst etwas später zeigen und sich auch im Verlauf der jeweiligen Sportlerlaufbahn ändern können...
 
Zuletzt bearbeitet:

de-fortis

Team Sportmedizin
Admin
Registriert
19. März 2005
Beiträge
13.715
Meiner Meinung nach primär Überkopfdrücken + Dips in Kombination mit viel Kontinuität beim Bankdrücken. Warum Überkopfdrücken habe ich hier kurz angerissen: https://www.muscle-corps.de/2652-bankdruecken-technik-leistung-masse.htm

Dips halte ich für völlig überwertet und für die Verwbesserung der Bankdrückleistung sowieso!
Da bin ich anderer Meinung, gerade Dips mit hoher Zusatzlast haben wie auch Frontdrücken keinen zu vernachlässigenden Übertrag zum Bankdrücken, von Schulterbeschwerden gehen wir jetzt einfach mal nicht aus.

Ich würde sogar soweit gehen und Frontheben / Autofahren mit der Hantelscheibe zumindest zu den ergänzenden Übungen zählen die gewissen positiven Einfluss haben. Letztlich bringt eine kluge Methodik / Herangehensweise in Verbindung mit ausgewogenem Training (dazu gehört Überkopfdrücken + Dips) am meisten.

Habe ich allerdings eine Schwäche identifiziert, bringt mir die Ergänzungsübung am meisten, die diese Schwäche bestmöglich kompensiert.
 

Eisenfresser

Anstandswauwau
Moderator
Registriert
29. Januar 2009
Beiträge
46.400
Meiner Meinung nach primär Überkopfdrücken + Dips in Kombination mit viel Kontinuität beim Bankdrücken. Warum Überkopfdrücken habe ich hier kurz angerissen: https://www.muscle-corps.de/2652-bankdruecken-technik-leistung-masse.htm


Da bin ich anderer Meinung, gerade Dips mit hoher Zusatzlast haben wie auch Frontdrücken keinen zu vernachlässigenden Übertrag zum Bankdrücken, von Schulterbeschwerden gehen wir jetzt einfach mal nicht aus.

Ich würde sogar soweit gehen und Frontheben / Autofahren mit der Hantelscheibe zumindest zu den ergänzenden Übungen zählen die gewissen positiven Einfluss haben. Letztlich bringt eine kluge Methodik / Herangehensweise in Verbindung mit ausgewogenem Training (dazu gehört Überkopfdrücken + Dips) am meisten.

Habe ich allerdings eine Schwäche identifiziert, bringt mir die Ergänzungsübung am meisten, die diese Schwäche bestmöglich kompensiert.
ist halt auch immer ein stückweit individuell...ich kenne auch Viele die auf Dips schwören...wenn sie gehen, halte ich Dips auch für eine potente Übung, wurde nicht umsonst damals als Kniebeugen für den Oberkörper bezeichnet.:)...aber bei mir hat sich eine steigende Dip-Leistung nie aufs Bankdrücken ausgewirkt bzw. habe ich diesen Zusammenhang nie herstellen können.

Bill Starr schrieb damals mal die Empfehlung, dass Dips erst ab ca. 40 Kg Zusatzlast einen Übertrag aufs Bankdrücken haben...[img28]



Leider ist das ja nur ein Gedankenexperiment, aber ich denke, dass Sportler X, die Bankdrückleistung die er nach zig Jahren erreicht, auch nur mit Bankdrücken only (bzw. Bankdrückvarianten) erreicht hätte, wenn er die Zeit hätte zurückdrehen können, ob dies jedoch ratsam ist, sei dahin gestellt;)
 

JoneZ

Well-Known Member
Registriert
28. Juni 2016
Beiträge
2.616
Man sollte die Rückenmuskulatur nicht außer Acht lassen [img96] nicht nur zum Ausgleich, wie schon erwähnt wurde, sondern auch, um die Schulter in ne gute Position zu bringen und beim Drücken zu stabilisieren. Zumindest vom Lat behauptet man ja, dass er auch beim Drücken selbst unterstützt. Hatte dazu schon mal folgendes Video gepostet:
 

de-fortis

Team Sportmedizin
Admin
Registriert
19. März 2005
Beiträge
13.715
Man sollte die Rückenmuskulatur nicht außer Acht lassen [img96] nicht nur zum Ausgleich, wie schon erwähnt wurde, sondern auch, um die Schulter in ne gute Position zu bringen und beim Drücken zu stabilisieren. Zumindest vom Lat behauptet man ja, dass er auch beim Drücken selbst unterstützt. Hatte dazu schon mal folgendes Video gepostet:

Das ist richtig, ein bissl Rudern zur Aktivierung der Schulterblätter gehört bei mir schon seit Jahren zum guten Ton, bevors auf die Bank geht. Auch Band-Pull Aparts sind zwischen den Sätzen sinnvoll um Spannung auf das "Drück-Fundament" zu geben.
 

ralle

Well-Known Member
Registriert
22. August 2017
Beiträge
3.546
Man sollte die Rückenmuskulatur nicht außer Acht lassen [img96] nicht nur zum Ausgleich, wie schon erwähnt wurde, sondern auch, um die Schulter in ne gute Position zu bringen und beim Drücken zu stabilisieren. Zumindest vom Lat behauptet man ja, dass er auch beim Drücken selbst unterstützt. Hatte dazu schon mal folgendes Video gepostet:
Kannte das Video.
Fast genauso sieht Latziehen zur Brust bei mir aus! :)
 

Dennis 'Reaper' Heckmann

Well-Known Member
Registriert
6. März 2017
Beiträge
576
Ich Selbst hab sehr gute Fortschritte, mit Überkopfdrücken gemacht. Bin Aber auch der Meinung das entscheidend ist das man etwas! Variation hat es müssen nicht zwingend 15 oder Mehr sein ala Conjugate aber ein zwei Variationen mit denen man Klar kommt durchaus sinnvoll. Gibt ja durchaus Leute, die Überkopfdrücken aus verschiedenen gründen nicht machen können daher Variationen bei mir aktuell ( Bank Weit, Überkopf, Bank Schmaler (und langsamer) sowie Spoto gegen Schwachpunkte) Sind bei mir 2 Übungen je "Drücktag" :) hat für mich bisher so am Besten Funktioniert.

Hängt aber auch sehr Stark davon ab ob man KDK oder Bench only macht.
 

Eisenfresser

Anstandswauwau
Moderator
Registriert
29. Januar 2009
Beiträge
46.400
Ich Selbst hab sehr gute Fortschritte, mit Überkopfdrücken gemacht. Bin Aber auch der Meinung das entscheidend ist das man etwas! Variation hat es müssen nicht zwingend 15 oder Mehr sein ala Conjugate aber ein zwei Variationen mit denen man Klar kommt durchaus sinnvoll. Gibt ja durchaus Leute, die Überkopfdrücken aus verschiedenen gründen nicht machen können daher Variationen bei mir aktuell ( Bank Weit, Überkopf, Bank Schmaler (und langsamer) sowie Spoto gegen Schwachpunkte) Sind bei mir 2 Übungen je "Drücktag" :) hat für mich bisher so am Besten Funktioniert.
same here[img96]

Ich drücke breit(für meine Verhältnisse und nur sehr selten), schmal und eng, dazu kommen Schrägbankdrücken, Überkopfdrücken und ab und zu mal schweres KH-Drücken (was ich auch für sehr potent halte).

Bankdrücken führe ich immer mit Ablage aus, weshalb mir Spotopress nicht so viel bringt, zumal ich immer von unten wegkomme und mein Stickypoint eher mittig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

aufziehvogel

Team Kraftsport & Sportartspezifisch
Admin
Moderator
Registriert
12. September 2008
Beiträge
3.845
Für das Ziel, im Bd stärker zu werden, habe ich auch für Bank only gestimmt.
Nicht, weil andere Übungen nicht unterstützen können - aber Hilfsübungen sind soo individuell. Allein durch die persönlichen Schwächen und Stärken, aber auch Trainingshistorie oder Verletzungen. Da kann ich pauschal nix am höchsten werten.

Wenn man von Bank als Selbstzweck weggeht, ist das auch nochmal eine ganz andere Sache. Für mich persönlich sind schwere Dips und Überkopfdrücken die besten Oberkörper-Drückübungen. Ist leider beides nicht für jede Schulter geeignet.
 

Snow

Well-Known Member
Registriert
14. September 2018
Beiträge
502
Das Problem ist ja die Kraftkurve - und zwar kann man nicht über die ganze Bewegung die gleiche Kraft aufbringen. Deshalb kommt es zum "Sticking Point". Um diesen zu überwinden, gibt es zwei Möglichkeiten - das schwache Glied stärken, oder mit mehr Beschleunigung die Hantel über den Punkt bringen.

Man kann die Schwäche relativ leicht rausfinden - je nach dem, wo der "Sticking point" ist, ist entweder die Schulter, Trizeps, oder manchmal auch die Brust zu schwach.

Anhang von dieser Kette sieht man auch, dass vordere Schulter vor allem am Anfang beteiligt ist - mehr Beschleunigung in der Anfangsbewegung bedeutet auch, leichter über den Sticking Point zu kommen. Und hier wurde Überkopfdrücken auch öfter empfohlen - ich glaube, da liegt der Zusammenhang.

Die meisten haben den Sticking Point eher kurz vor dem Lockout - dort, wo fast nur der Trizeps arbeitet. Hier bietet sich enges Bankdrücken, oder Board-Press sehr gut an. So würde man die Bewegung in dem Bereich stärken, wo es wirklich kritisch ist. Finde ich auch sinnvoller - aber man kann natürlich auch die Schulter stärken und versuchen explosiver zu drücken. Außerdem gibt es so "cues", wie "aus den Beinen den Drive holen" - ich benutze das alles nicht, für einen Powerlifter aber auch relevant - wobei sie nach der Kniebeuge im Wettkampf sich vermutlich auch nicht so stark auf den Drive verlassen können.

Auch Bankdrücken mit Stop am Sticking Point können nützlich sein.

Da die Bewegung immer langsamer wird, je näher man am Maximalgewicht wird, wird die Schwachstelle bei Maximallasten und vor allem bei Wettkämpfen relevant. Deswegen würde ich die Assistenz-Übung eher in die Richtung verlagern - möglichst funktional, und nicht über 6 Wiederholungen trainieren. Die Isolationsübung für mehr Volumen, falls nötig, kann dann aber auch alles sein. 8-15 Wiederholungen, und die Funktionalität spielt in dem Fall keine Rolle mehr.

Für die Brustentwicklung selbst finde ich Kurzhantel-Drücken bei 15° sehr angenehm. Aber ich habe auch keine Probleme damit, komplett in den Stretch zu gehen.
 

Chaser

Well-Known Member
Registriert
24. Februar 2015
Beiträge
3.304
Moin,
mal so frei raus gefragt: was ist eurer Meinung nach die wichtigste/beste Ergänzungsübung um im Bankdrücken (raw, mit Stopp) stärker zu werden?

@berby @Dicker @janden @Chaser @Dennis 'Reaper' Heckmann @Eisenfresser @alleanderen

Lustig, sehe ich jetzt erst, dass du mich hier markiert hast. o_O

Meiner Meinung nach hilft einem nahezu jede Bankdrückvariation. Welche genau ist natürlich abhängig davon, wo man in einem schweren Versuch am ehesten versagt, aber letzten Endes kommts drauf raus, dass nur drücken zu mehr drücken führt. :D
 

unequipped

Active Member
Registriert
16. Juni 2015
Beiträge
531
Lustig, sehe ich jetzt erst, dass du mich hier markiert hast. o_O

Meiner Meinung nach hilft einem nahezu jede Bankdrückvariation. Welche genau ist natürlich abhängig davon, wo man in einem schweren Versuch am ehesten versagt, aber letzten Endes kommts drauf raus, dass nur drücken zu mehr drücken führt. :D

mag sein, muß man ausprobieren. Es gibt allerdings keine "automatischen Überträge" fürs Bankdrücken aus anderen Übungen. Wer wirklich sehr viel Wert auf Leistungssteigerungen im Bankdrücken legt, wird dies nur durch Bankdrücken erreichen. Von dauernden Griffweitenänderungen würde ich auch die Finger lassen.
 

Chaser

Well-Known Member
Registriert
24. Februar 2015
Beiträge
3.304
mag sein, muß man ausprobieren. Es gibt allerdings keine "automatischen Überträge" fürs Bankdrücken aus anderen Übungen. Wer wirklich sehr viel Wert auf Leistungssteigerungen im Bankdrücken legt, wird dies nur durch Bankdrücken erreichen. Von dauernden Griffweitenänderungen würde ich auch die Finger lassen.

Wie ich sagte:

aber letzten Endes kommts drauf raus, dass nur drücken zu mehr drücken führt.
 

berby

Well-Known Member
Autor
Registriert
25. Dezember 2017
Beiträge
1.049
Man kann kein Training (egal welche Sportart) pauschalisieren, dazu unterscheiden wir Menschen uns viel zu sehr. Vieles ist da Erfahrungssache.
Ich lehne mich jetzt mal etwas weit aus dem Fenster (ich bin ja kein Bankdrücker Spezialist), aber der Spezialplan: Bankdrücken von Erik (bambamscorner) hatte bei meinem Schwager (Master III) zumindest durchschlagenden Erfolg (nach Beendigung des Programms hatte er satte 10kg als Fortgeschrittener mehr bewältigt. Master III -95kg, 120kg zur DM. Noch krasser, Rolf Schmidt, Master II -75kg, 160kg WM).
Aber natürlich funktioniert das nicht bei jeden zur vollsten Zufriedenheit. Trotzdem hat der Plan (zumindest beim Bankdrücken, mit Absstrichen auch beim Beugen) durchaus seine Berechtigung.
 

Dicker

Well-Known Member
Registriert
7. Mai 2012
Beiträge
18.905
mag sein, muß man ausprobieren. Es gibt allerdings keine "automatischen Überträge" fürs Bankdrücken aus anderen Übungen. Wer wirklich sehr viel Wert auf Leistungssteigerungen im Bankdrücken legt, wird dies nur durch Bankdrücken erreichen. Von dauernden Griffweitenänderungen würde ich auch die Finger lassen.

Walter, schön zu lesen das Du dein Wissen weitergeben möchtest.
Ich bin ja so in Kandidat, der ab nächster Woche mit verschiedenen Griffweiten arbeiten wollte. Aber ich vertraue dir Walter, es gibt in Deutschland keinen stärkeren RAW Bankdrücker, deshalb ab Montag weiterhin in 62 cm Griffweite und vielleicht doch ein paar Sätze mehr ;). Irgendwie muß ja Kraft in die Arme kommen ;).
 

Chaser

Well-Known Member
Registriert
24. Februar 2015
Beiträge
3.304
Walter, schön zu lesen das Du dein Wissen weitergeben möchtest.
Ich bin ja so in Kandidat, der ab nächster Woche mit verschiedenen Griffweiten arbeiten wollte. Aber ich vertraue dir Walter, es gibt in Deutschland keinen stärkeren RAW Bankdrücker, deshalb ab Montag weiterhin in 62 cm Griffweite und vielleicht doch ein paar Sätze mehr ;). Irgendwie muß ja Kraft in die Arme kommen ;).

Gibt es nicht? o_O
 

Dicker

Well-Known Member
Registriert
7. Mai 2012
Beiträge
18.905
Oben