1. Zahlreiche Trainingspläne, Rezepte, Videoanalysen und über 500 verschiedene Trainings- sowie Ernährungstagebücher erwarten Dich im Muscle Corps Forum.

    ✓ Fundiertes & praxisbezogenes Wissen
    ✓ Experten mit langjähriger Erfahrung
    ✓ 100% Natural Bodybuilding

    Ausgebildete Trainer, Physiotherapeuten, Mediziner und Wettkampfathleten beraten Dich gerne.
    Sei auch Du dabei!

Bin ich wirklich so unbeugsam oder kann man mich gerade biegen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines Training" wurde erstellt von Der Unbeugsame, 28. Oktober 2015.

  1. Der Unbeugsame

    Der Unbeugsame Member

    Registriert seit:
    3. März 2012
    Beiträge:
    32
    Hallo,

    seit Wochen befinde ich mich in physiotherapeutischer Behandlung, weil mein Orthopäde folgendes diagnostiziert hat:

    Rectusdiastase
    Hohlkreuz
    Verkürzter unterer Rücken
    Beckenschiefstand (von hinten oben nach vorne unten)
    Rechter oberer Trapezius ist schwächer ausgebildet, als der linke
    Rechte Schulter ist tiefer, als die linke
    Senk-Spreizfuß
    Innenrotierte Knie
    Hüftbeuger "verkürzt"
    Beide Schultern kollabieren nach vorne
    Ich bin ventral und nicht dorsal aufgehängt
    Gesamter Nacken-/hinterer Schulter-/oberer Trapeziusbereich neigt zu Verspannungen
    Zu schwache mittlere und besonders hintere Schulter
    Zu schwacher unterer Trapezius
    Zu schwacher Rhomboideus
    ISG-Blockade
    Wackelige Knie nach innen in der Aufwärtsbewegung bei Kniebeugen

    Mein Physiotherapeut hat das auch bestätigt und wollte sich diesen Fehlstellungen annehmen, allerdings bisher ohne Erfolg und das nach zwölf Einheiten. Der Physio meinte, es hätte sich gebessert. Ich meine das allerdings nicht und mein Orthopäde meint auch, dass sich nichts gebessert hat. Vielleicht erwarte ich auch zuviel, aber ich kann nicht ständig zum Physiotherapeuten rammeln, zumal die Rezepte begrenzt sind, ich mir Physiostunden auf eigene Rechnung nicht leisten kann. Die Übungen, die mir bisher vom Physio gezeigt wurden, habe ich natürlich alle auch regelmäßig zu Hause gemacht.

    Bevor ich nochmal zu einem Physiotherapeuten gehe, bei dem ich dann aber für umsonst war oder besser gesagt, bei dem ich für 20 € Eigenanteil für umsonst war, frage ich lieber hier hier ein paar Profis, die mir sicherlich dankenswerterweise weiterhelfen können und werden. ;-)

    Also, welche Übungen empfehlt ihr mir für/gegen o. g. Fehlstellungen?

    Am besten sind Übungen, für die ich möglichst keine Geräte benötige. Allerdings habe ich einiges an Equipment zu Hause: Langhantel, Kurzhanteln, Kettlebell, Therabänder, Deuser-/Powerbänder, Schlingentrainer, Ab-Wheel, Black Roll, Triggerbälle, Klimmzugstange, Turnringe, niedrige + mittlere + hohe Parallettes, Sprossenwand. Denke, damit lässt sich was anfangen!? ;-)

    Danke + Gruß

    PS: Wenn der Beitrag hier nicht passt, bitte in das richtige Unterforum verschieben. Danke.
     
  2. sportsfreund

    sportsfreund Moderator / Der Laktator / Team Fitness- und Kraft Moderator

    Registriert seit:
    17. November 2007
    Beiträge:
    5.648
    Klingt auf den ersten Blick vielleicht schlimm, aber in Wahrheit trifft diese Diagnose eh auf die meisten Menschen zu.... also nicht verzweifeln :) kann man viel machen, um das wieder hinzubekommen. Betonung liegt aber auch auf "viel" - nichts Anstrengendes per se, aber halt einiges. Wie ist denn dein Plan oder deine Motivation, wie viel du machen möchtest?
     
    Foxi83 und PowerWheel gefällt das.
  3. Der Unbeugsame

    Der Unbeugsame Member

    Registriert seit:
    3. März 2012
    Beiträge:
    32
    Da es um meinen Körper und meine Gesundheit geht, die Rücken- und Schulterschmerzen/-probleme immer schlimmer werden, ich zu Hause ja gut ausgestattet bin, ist mein Plan, möglichst täglich an diesen Fehlstellungen zu arbeiten, sofern dies nicht kontraproduktiv ist und meine Moti ist unbeugsam ... unendlich groß! ;-)
     
  4. MarmorStein

    MarmorStein Well-Known Member

    Registriert seit:
    5. September 2007
    Beiträge:
    1.630
    Hallo Unbeugsamer!

    Da hast Du ja einiges geschrieben, viele Fragen bleiben aber offen (und viele werden aufgrund des Mediums offen bleiben (müssen)). Um eine wichtige Sache, die Erwartungshaltung, schon mal abzuhandeln, stell Dir bezüglich Deiner Statements
    folgende Frage: Über welchen Zeitraum konnte Dein Körper den Jetzt-Zustand erreichen? Über die Zeit, welche Du mit Physiotherapie-Stunden und Eigenübungen verbracht hast?

    Achja: Du solltest bei den Physiotherapeuten Übungen machen etc. ... wenn Du da nur am Rammeln bist kann ich mir schon denken, dass bezüglich Deiner Probleme kein allzu großer Fortschritt bemerkbar ist ;)

    Wurde schon klar definiert, welchen Zustand Du erreichen möchtest, also ganz klar: Welche Ziele hast Du bezüglich Deiner Diagnosen? Welche der Diagnosen siehst Du selbst als relevant und behandlungsbedürftig an, welche Deine Therapeuten? Und: welche Ziele sind nach Deiner Einschätzung, der Deines Arztes und Physiotherapeuten überhaupt realistisch? Je nach Grundlage der einzelnen von Dir genannten Dagnosen und/oder Schwere der einzelnen Ausprägungen kann nahezu eine komplett-"Heilung" möglich sein, oder fast gar nix gehen. Beispiel: Eine Rektusdiastase ist durch Training nicht weg zu bekommen, aber typischerweise auch eher selten überhaupt behandlungsbedürftig.
     
    sportsfreund gefällt das.
  5. Der Unbeugsame

    Der Unbeugsame Member

    Registriert seit:
    3. März 2012
    Beiträge:
    32
    @MarmorStein

    Zum Physiotherapeuten rammeln! Nicht den Physiotherapeuten rammeln! xD

    Ich möchte zuerst mein Hohlkreuz und die Schulterproblematik angehen. Was der Arzt und der Therapeut dazu sagen, weiß ich nicht. Denke, dass das am meisten Sinn macht, weil mir diese zwei Baustellen am meisten Probleme bereiten.

    Die Rectusdiastase muss ich schon von Geburt oder früher Kindheit haben!? Ich kenne meinen Bauch nicht anders. Allerdings wurde die erst beim Orthopäden diagnostiziert.
     
Die Seite wird geladen...