1. Zahlreiche Trainingspläne, Rezepte, Videoanalysen und über 500 verschiedene Trainings- sowie Ernährungstagebücher erwarten Dich im Muscle Corps Forum.

    ✓ Fundiertes & praxisbezogenes Wissen
    ✓ Experten mit langjähriger Erfahrung
    ✓ 100% Natural Bodybuilding

    Ausgebildete Trainer, Physiotherapeuten, Mediziner und Wettkampfathleten beraten Dich gerne.
    Sei auch Du dabei!

Unterschiede Belastung Grund- und Isolationsübungen für ZNS?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines Training" wurde erstellt von scholly, 4. September 2020.

  1. scholly

    scholly New Member

    Registriert seit:
    4. September 2020
    Beiträge:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    wie groß sind die Unterschiede zwischen Grund- und Isolationsübungen bzgl. des zentralen Nervensystems, wenn man z. B. den Bizeps trainieren möchte und Bizepscurls mit 15, 10, 5, 1 Wiederholungen macht (jeweils würde keine WH mehr gehen!) oder ob man z. B. rudert im Untergriff oder Klimmhzüge im Untergriff macht, auch mit 15, 10, 5, 1 Wiederholungen (auch hier würde jeweils keine WH mehr gehen!)?

    Kann man das irgendwie sagen? Gibts dazu Untersuchungen?

    Danke.

    Grüße
     
  2. Bud_Bencher89

    Bud_Bencher89 Active Member

    Registriert seit:
    3. September 2020
    Beiträge:
    231
    Geschlecht:
    männlich
    Also der Unterschied ist riesig.
    Ich bin seit 2 Jahren eher in Powerlifting unterwegs, früher sehr viel Pumptraining mit entsprechenden Übungen.
    Bizeps/Trizeps kann man gerne 2-3 Übungen recht intensiv mit 4-5 Sätzen trainieren.

    Aber wenn es an Kniebeugen oder Kreuzheben geht, sieht das anders aus.

    Ich merke relativ deutlich, dass ich nach einem Hebetag oder Beugetag deutlich geschaffter bin vom ZNS, als wenn ich nur Isos gemacht habe.

    Daher gibt es im Powerlifting auch die sogenannten Deloads.
    U.a. das Nervensystem ist irgendwann so überlastet, dass es sich nicht während den normalen Restdays regenerieren kann.

    Generell würde ich sagen, dass die Ermüdung des Nervensystems mit der Intensität ansteigt.
    Wenn ich also schwere 1er WDH im Beugen mache, schlaucht mich das schnell, wie ein ganzes "Pump-Training".

    Sicherlich ist es auch eine Frage der Arbeitskapazität, die man erhöhen kann.

    Aber lange Rede kurzer sinn:
    Der unterschied ist gewaltig.
     
  3. Snow

    Snow Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2018
    Beiträge:
    500
    Geschlecht:
    männlich
    Bud_Bencher89 gefällt das.
  4. Snow

    Snow Well-Known Member

    Registriert seit:
    14. September 2018
    Beiträge:
    500
    Geschlecht:
    männlich
    Bzw. Die Ermüdung, die man am nächsten Tag spürt, ist die peripherale Ermüdung der Muskulatur.
    Die ist sehr groß bei neuen Übungen und neuen Intensitäten. Die Ansteuerung der Muskulatur ist so schlecht, dass man viele mikrorisse und den muskelkater seines Lebens bekommt. Das kann man erreichen, in dem von 10er wiederholungen auf 1rm geht, oder auch in dem man eine ungewohnte Übung einführt.

    Aber solange man eine Übung im Intensitätsbereich beherrscht, zerstört man sich durch das Volumen. Da sorgen hohe Frequenzen und Intensitäten eher für Leistungssteigerung, siehe bulgarische Gewichtsheber mit 12 Einheiten pro Woche.
     
    Bud_Bencher89 gefällt das.
Die Seite wird geladen...