1. Zahlreiche Trainingspläne, Rezepte, Videoanalysen und über 500 verschiedene Trainings- sowie Ernährungstagebücher erwarten Dich im Muscle Corps Forum.

    ✓ Fundiertes & praxisbezogenes Wissen
    ✓ Experten mit langjähriger Erfahrung
    ✓ 100% Natural Bodybuilding

    Ausgebildete Trainer, Physiotherapeuten, Mediziner und Wettkampfathleten beraten Dich gerne.
    Sei auch Du dabei!

Politik: Bundestagswahl

Dieses Thema im Forum "Sonstiges Off-Topic" wurde erstellt von Bodycounter, 28. September 2009.

  1. Bodycounter

    Bodycounter New Member

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    813
    Guten Abend,

    da ich bisher keinen Thread über dieses Thema gefunden habe, möchte ich hier mit euch über die gestrige Bundestagswahl diskutieren.

    Meine Meinung ist ziemlich gespalten. Denn meines Erachtens ist die Schwarz-Gelbe Koalition und eine Wahlbeteiligung von knapp über 70% ein erschreckendes Ergebnis. Für mich führen diese beiden Parteien nicht in die Richtung sozialer Gerechtigkeit und allgemeiner Gleichberechtigung.

    Wenn man jedoch sieht, dass vor der Wahl nur die schwarz-gelbe oder die große Koalition möglich waren, bin ich mit dem Ergebnis noch zufrieden. Die SPD musste sich in die Opposition zurückziehen und sich neu aufstellen. Mit ihrer momentanen Politik vertreten sich einfach keine sozialdemokratische Partei.

    Ich habe die Linken gewählt, weil sie für mich die einzig sozialdemokratische Partei dieses Jahr waren und sie ein wichtiger Teil in der Opposition sind. Ihr Parteiprogramm war richtig, wenn auch kurzfrisitg utopisch. Aber das waren die Ziele der FDP zum Teil auch. Auf Dauer werden die SPD und die Linken wieder auf eine Bahn zusteuern müssen, damit man im Jahre 2013 auf eine rot-rot-grüne Koalition abzielen kann.
     
  2. matten

    matten Team Lowtech/Fitness. Der Mattenschlinger Admin

    Registriert seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    13.774
    AW: Politik: Bundestagswahl

    Bodycounter

    wir liegen da auf poltischer ebene so ziemlich auf einer wellenlänge.

    was die spd angeht, so hat ihr weg in richtung union und politischer mitte, sowie ihr abwenden vom themenbereich sozialer gerechtigkeit mitsamt der (mit)verantwortung für soziale einschnitte den weg in die opposition unumgänglich gemacht. nun kann sie sich diesen themen wieder etwas glaubhafter nähern, allerdings bedürfte es dafür meiner ansicht nach auch klarer personeller signale und was diesen punkt angeht war steinmeyers selbstkrönung zum fraktionschef sicherlich kein gutes signal.

    das größere problem ist meiner ansicht nach allerdings die geringe wahlbeteiligung und die politikverdrossenheit allgemein.
     
  3. Rina

    Rina Guest

    AW: Politik: Bundestagswahl

    @Bodycounter und matten



    Ich schließe mich Euch an! Auch ich habe die Linken gewählt!

    (Obwohl mich die Person Oskar Lafontaine - eitler, selbstverliebter,demagogischer Saar-Napoleon - ) sehr stört, dafür find ich aber Gysi authentisch und ehrlich)
    Für mich sind auch schwarz-gelb eine erschreckende Perspektive, für soziale Gerechtigkeit und die Belange des Bürgers.:ssad::ssad:

    Hatte mich vor der Wahl eingehend mit dem Parteiprogramm der Linken beschäftigt.
    Für mich als klassischen SPD-Wähler sind die Linken die einzig mögliche Perpektive...z.B.Studiengebühren,Hartz IV,etc...

    Ich hoffe, daß die SPD und die Linken sich zusammentun - auf Dauer die einzig denkbare Option - und eine starke,geschlossene Opposition bilden!


    LG Rina!
     
  4. tommy777

    tommy777 Well-Known Member

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    3.605
    AW: Politik: Bundestagswahl

    Nein, Ihr habt Euch nicht verguckt- mich gibt´s noch! :-D

    Zur Wahl... Ich war sehr erschrocken, dass die SPD so schlecht abgeschnitten hat- ich denke, durch die Dienstwagenaffäre und durch die Medien, die die SPD schon todgesagt haben, kam das schlechte Wahlergebnis zu Stande.
    Dennoch freut es mich, dass es keine Randgruppenparteien in den BTag geschafft haben.

    Ich drücke jedenfalls Steinmeier, als neuem Oppositionsführer, die Daumen und hoffe, dass er sein Versprechen wahr macht und die Regierung auf´s Schärfste im Auge behält.

    Traurig finde ich ebenfalls die geringe Wahlbeteiligung, aber geschockt hat mich das nicht.

    Wer weiß, vielleicht schafft es die Union, sich durchzusetzen. Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Aber ein Westerwelle als Außenminister wäre mir persönlich echt peinlich... Das muss ich doch jetzt mal sagen...
     
  5. Lottokönig

    Lottokönig Member

    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    74
    AW: Politik: Bundestagswahl

    Da mache mir bei Frau Merkel keine Sorgen. Wer innerparteilich (und schon vor Jahren) einen Merz rasiert und einen Seehofer in die Schranken weist, der kommt mit Guido schon klar. :scool:
    Och peinlich nicht. Außerdem, wie Alice Schwarzer schon sagte, wer hätte Deutschland jemals zugetraut, daß dieses Land eine Regierungschefin und einen homosexuellen Außenminister stellt...[img13] Spannend stell ich mir allerdings vor, wenn Guido zum ersten Mal nach Saudi-Arabien oder so reisen muss[img1]. Aber wahrscheinlich läuft´s eh so wie in den letzten vier Jahren: Wenn´s wichtig wird, macht´s die Chefin selbst.
     
  6. tommy777

    tommy777 Well-Known Member

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    3.605
    AW: Politik: Bundestagswahl

    Zum Ersten hast Du definitiv Recht- wobei ich aber eher sagen würde, dass ER mit IHR klar kommen wird, nicht umgekehrt... :-D

    Zum Zweiten: Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Vielleicht wird er ja unter Arrest gestellt... (habe ich das jetzt "laut" geschrieben?!)
     
  7. Fit-4-Life

    Fit-4-Life New Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2009
    Beiträge:
    84
    AW: Politik: Bundestagswahl

    Guten Abend,

    mich gibts auch noch, hab bloß schulisch viel um die Ohren zur Zeit. Das Abi rückt immer näher...

    Eine schwarz-gelbe Koalition ist meiner Meinung nach nicht gut. Jetzt heißt es wieder mindestens 4 Jahre lang Atomkraft und Afgahnistaneinsätze der Bundeswehr.

    Was mich recht schockt ist, dass die "Arbeitergeberpartei" FDP so gut abgeschnitten hat. Heute morgen stand in der Zeitung (eine seriöse Zeitung, keine BILD!), dass die FDP die Probezeit für Betreibsneulinge auf 2 Jahre anheben will. Was bringen bitteschön 2 Jahre Probezeit? Das ist pure Ausbeuterei! Sollte es wirklich so sein, dass den Unternehmen so viele Freiheiten gewährt werden würden (Probezeitverlängerung, Lockerung des Kündigungsschutztes, kein Mindestlohn etc) muss ich mir ernsthaft überlegen, ob Deutschland das Land ist wo ich bleiben will. Eher weniger...

    Denn sollte es so weit kommen seh ich mich in meiner Exisstenz gefährdet. Wenn ich mal eine Familie gründen und ein Haus bauen will, eine größere Anschaffung vor hab, keine Bank würde mir einen Kredit geben, da ich auf Probezeit bin oder ich nur Jahresverträge bekomme (mittlerweile Standart).

    In einem Jahr im Spetember möchte ich eine Ausbildung anfangen. Ich möchte trotz Abi nicht studieren sondern lieber als Elektroniker - Betriebstechnik arbeiten und dann den Techniker machen. Hoffentlich ist diese Entscheidung kein Fehler... Die Wirtschaft wird nächstes Jahr noch mehr absacken, da es keine Abwrackprämie mehr geben wird. Der Automobilmarkt wird einbrechen und damit fast der ganze Markt...

    Ich hab übrigens auch Die Linken gewählt!

    Schönen Abend noch!
    Fit-4-Life
     
  8. matten

    matten Team Lowtech/Fitness. Der Mattenschlinger Admin

    Registriert seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    13.774
    AW: Politik: Bundestagswahl

    ja, das sind auch die punkte, die mich am meisten stören, neben den einschränkungen der bürgerechte, die von der union ausgehen. die fdp hat sich den schutz dieser zwar auf die fahnen geschrieben, aber auf der anderen seite hat die fdp damals unter kohl auch den großen lauschangriff mitgetragen. für regierungsverantwortung verkauft man sich halt schnell mal...

    letztlich sehe ich jedoch so: umso neoliberaler die politik von schwarz-gelb jetzt ausfällt, umso wahrscheinlicher ist, daß 2013 die wahl anders ausgeht. vorraussetzung dafür ist aber, daß die spd wieder glaubhaft zu sozialgerechterer politik zurückfindet und sich bei der linken der realpolitische flügel durchsetzt.

    die grünen hätten dabei den sehr wichtigen part eines liberalen korrekturfaktors.
     
  9. Wursti

    Wursti Guest

    AW: Politik: Bundestagswahl

    Ich scließe mich im großen und ganzen matten und co an.

    Meine Wahl fiel dann auf die Grünen und die Piraten.
     
  10. Camino

    Camino New Member

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    688
    AW: Politik: Bundestagswahl

    Ich war entsetzt. Für mich bedeutet schwarz-gelb einen großen Schritt rückwärts in der Gesellschaft und vor allem in den Punkten Umwelt, Atomkraft, Krieg und soziale Gerechtigkeit.

    Es war für mich absolut verständlich, daß viele Menschen von der SPD enttäuscht waren und ihr nicht mehr vertraut haben. Wie man aber dann gar nicht zur Wahl gehen kann oder gerade FDP wählt, bleibt für mich leider ein großes Rätsel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2009
  11. königderberge

    königderberge Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    2.949
    AW: Politik: Bundestagswahl

    Soziale Gerechtigkeit ist ein Schlagwort daß gerne von den "Benachteiligten" der Gesellschaft benutzt wird.
    Heisst nichts anderes als daß Menschen die zielstrebig und fleissig sind einen grossen Teil ihres erarbeiteten Einkommens abtreten und damit selber der Chance beraubt werden sich etwas zu erarbeiten.
    Ist das gerecht?

    Ich habe FDP gewählt weil ich diese gigantische Umverteilungsmaschinerie satt habe und mehr Eigenverantwortung für jeden Bürger will.

    Soviel Staat wie nötig, aber sowenig wie möglich.
    Ich habe nichts dagegen daß Leuten die unverschuldet in eine Notlage geraten geholfen wird wieder auf die Beine zu kommen, aber ich will keine Sozialhilfedynastien mehr.

    Die Äusserungen hier zeigen mir leider daß viele keinen blassen Schimmer haben, sorry.
    Wer gute Arbeit abliefert braucht keinen Kündigungsschutz, denn jeder AG wird bemüht sein solche Leute zu halten wenn es die wirtschaftliche Lagr zulässt.
    Kündigungsschutz schützt vor allem die vielen Minderleister die unsere Leistungsfähigkeit schwächen, die man aber nur schwer wieder los wird.
     
  12. Rina

    Rina Guest

    AW: Politik: Bundestagswahl

    Dem muß ich leider teilweise widersprechen!

    In meinem beruflichen Umfeld an der Universität, kenne ich jetzt zu Genüge sehr fleißige, begabte und zielorientierte Studenten, die aufgrund hoher Semesterstudiengebühren von 500.- Euro, gezwungen sind, abends zu kellnern bis in die Nacht, oä. Jobs anzunehmen, um dieses Summe erstmal aufbringen zu können.
    Zu den laufenden Kosten für Miete,Essen,Ausbildungsmaterialien, die monatlich anfallen.
    Ich rede jetzt nicht von langbärtigen, das-Studium-als-Solches-zelebrierenden Dauerstudenten, die fast bereits im Rentenalter sind:ssad:.

    Das ist nicht sozial korrekt und gerecht.Jeder sollte das gleiche Recht auf Bildung haben.
    Egal aus welchem Elternhaus er kommt.
    Die jungen Leute kellnern oft bis in die Nacht, morgens kommen zu den Vorlesungen, müde und kaputt, das Studium zieht sich in die Länge,,wenn man so drinhängt.
    Ich bin strikt gegen Studiengebühren.

    Zu den anderen Punkten, daß "Faulenzer" vom Sozialstaat oft mitgeschleppt werden, teilweise besser leben als Arbeitende, dieser Konflikt ist uns allen bekannt.
    Das lehne ich auch strikt ab.
    Aber es müßten dann griffigere Kontrollen her.
    In einer Demokratie gibt es eben "Grauzonen", in denen auch sozialer Mißbrauch möglich ist.Wer Freiheit ermöglicht, mußleider auch oft deren Mißbrauch hinnehmen.Schwierige Frage.

    Ich verstehe deinen Komment, aber er ist etwas kurz gefaßt, polarisiert zu sehr und vereinfacht stark.


    LG Rina!
     
  13. königderberge

    königderberge Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    2.949
    AW: Politik: Bundestagswahl

    Du hast recht, eigentlich gehört jeder Punkt einzeln beleuchtet, aber ich wollte ja kein polit. Kompendium schreiben. :sdrool:
    Die Situation ist einerseits der Finanznot, andererseits der Forderung der Unis nach mehr Freiheit und Eigenständigkeit geschuldet.
    Eine gute Ausbildung ist eine Investition in die Zukunft, in die persönliche genauso wie in die gesellschaftliche, warum sollen die Kosten nur von der Allgemeinheit aufgebracht werden?
    Was ist wenn Absolventen danach ins Ausland gehen?
    Wo bleibt dann die Rentabilität der Steuergelder?
    Hab jetzt nicht so den Überblick, glaube aber gehört zu haben daß die KfW Kredite dafür bereitstellt.

    Kontrollen im privatem Bereich ohne zu stark einzudringen sind immer eine Gratwanderung, deshalb lieber mehr Anreiz als Druck.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. FloPo
    Antworten:
    35
    Aufrufe:
    1.876