1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Zahlreiche Trainingspläne, Rezepte, Videoanalysen und über 500 verschiedene Trainings- sowie Ernährungstagebücher erwarten Dich im Muscle Corps Forum.

    ✓ Fundiertes & praxisbezogenes Wissen
    ✓ Experten mit langjähriger Erfahrung
    ✓ 100% Natural Bodybuilding

    Ausgebildete Trainer, Physiotherapeuten, Mediziner und Wettkampfathleten beraten Dich gerne.
    Sei auch Du dabei!

Atmung bei speziellen Übungen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines Training" wurde erstellt von Papa-Alf, 13. Juni 2005.

  1. Papa-Alf

    Papa-Alf New Member

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    336
    Hab mir gedacht ich mach einmal ein neues Thema auf anstatt alle Fragen in eines zu stecken:

    Kann mir jemand sagen (forti ;D) wie ich bei folgenden Übungen atmen muss?

    Nosebreaker, Kreuzheben und Dips an der Bank

    Bitte sagt nicht bei der positiven Bewegung ausatmen und bei der negativen ein etc. dies ist mir klar und auch einfach (z.B. beim Bankdrücken oder bei verschiedenstens Curls). Bei den genannten Übungen kann ich aber nicht unterscheiden welche Bewegung die Positive und welche die Negative ist. Beim Nosebreaker zum Beispiel fallen beide Bewegungen schwer, das Zurücklassen und wieder aufrichten der Hantel. Vom Kreuzheben hab ich sowieso schon das Verschiedenste gehört...

    Danke im Voraus!

    mfg
     
  2. de-fortis

    de-fortis Team Sportmedizin Admin

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    13.639
    Geschlecht:
    männlich
    Beim Nosebreaker solltest du während des aufrichtens ausatmen - beim senken einatmen.
    Wenn du dich beim Dippen hochdrückst atmest du aus, Kreuzheben ist eigentlich auch recht einfach und wie gewöhnlich: bist du vor dem Gewicht und hockst, nochmal leicht einatmen - beim liften Luft anhalten  ;)


    Achja und Pressatmung in jedem Fall vermeiden  [laber]


    Gruß
    forti
     
  3. Nathans

    Nathans New Member

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    1.856
    Bei schwerem Kreuzheben und schweren Kniebeugen würde ich gar nicht während der Bewegung atmen, das destablisiert den Brustkorb.
     
  4. Papa-Alf

    Papa-Alf New Member

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    336
    Da pack ich doch einen sehr alten Thread wieder aus:

    Wie atmet ihr bei Klimmzügen? Bei meiner Stange war so eine kleine "Anleitung" dabei und in der ist vom Einatmen beim Raufziehen und vom Ausatmen beim Runterlassen die Rede. Dies widerspricht doch der Grundlage "Bei der positiven Bewegung ausatmen und bei der negativen Bewegung einatmen" oder irre ich mich?
     
  5. Bodycounter

    Bodycounter New Member

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    813
    Ich mach das so: Beim Runterlassen einatmen, beim Hochziehen anhalten und kurz vorm/während des Wechsel vom Hochziehen zum Runterlassen (also oben) ausatmen...
     
  6. Papa-Alf

    Papa-Alf New Member

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    336
    Gibt es eigentlich irgend einen Grund dafür eine spezielle Atem - Technik zu befolgen? Ist das Training effektiver, gesünder oder ungesünder bei einer anderen Art der Atmung?
     
  7. MarmorStein

    MarmorStein Well-Known Member

    Registriert seit:
    5. September 2007
    Beiträge:
    1.623
    Wichtig ist meiner Meinung nach generell (mal abgesehen von Leistungssport und damit verbundenen Höchstleistungsversuchen) kontinuierliches Atmen, um Blutdruckspitzen zu vermeiden. Wann man ein oder ausatmet ist in den meisten Fällen mMn relativ egal (sofern man nicht auf Maximalleistungen zielt).

    Durch Pressatmung (Valsalva-Maneuver) schafft man eine stabilere Basis, so dass weniger Kraft und Koordination für Stabilisation aufgebracht werden muss. Durch dieses "solide Fundament" kann man dann mehr Kraft aufbringen, daher ist man auch insgesamt mit Pressatmung stabiler (darum greift man auch automatisch auf Pressatmung zurück, wenn man "am Ende" ist). Pressatmung führt aber zu Blutdruckspitzen, und sollte daher mMn im Freizeit- und Breitensport und bei Vorerkrankungen oder bekannten Problemen des Herz-Kreislauf-Systems vermieden werden. So viel zur Pressatmung.
    Auch kann es sein, dass eine Bewegung bestimmte Atemmechaniken unterstützt. In einer Bewegungsphase, in welcher der Brustkorb geweitet oder entlastet wird, bietet sich das Einatmen an, wird der Brustkorb zusammengedrückt (z.B. in der konzentrischen Phase des Crunches) ist in dieser Phase das Ausatmen sinnvoll.

    Effektiver kommt darauf an, was Du als effektiv bezeichnest. Im Leistungssport versucht man ja alles zu optimieren, ergo kann man mit der "richtigen Atmung" auch ein paar Prozent rauskitzeln. Für einer Herzpatienten in der Reha ist es herzlich egal, in welcher Phase er ein- oder ausatmet, hauptsache er atmet kontinuierlich. Der Wettkampf-KDKler wird ohne Pressatmung nicht auskommen.
    Die ungesündeste Atmung ist mMn gar keine Atmung (also Pressatmung), eben weil der Blutdruck wahnsinnig in die Höhe geht und das Herz durch den verringerten venösen Rückstrom eine sehr hohe Belastung erfährt.

    VG, MarmorStein
     
  8. kecks

    kecks Active Member

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    3.189
    Wenn Du wirklich am Limit arbeitest, dann wird es ohne Pressatmung nicht abgehen.- Gesund ist das aber aus den von marmor bereits genannten Gründen nur bedingt (wenn auch ohne Vorschäden i.a. nicht wirklich schädlich).
     
  9. Rocky

    Rocky Member

    Registriert seit:
    15. Oktober 2005
    Beiträge:
    759
    Ich kann dazu auch etwas erzählen. Bei Klimmzügen und Shrugs ist mir aufgefallen, dass es sicher für mich besser anfühlt beim Hochziehen einzuatmen und beim Runterlassen auszuatmen. Geht das nur mir so? ;D
     
Die Seite wird geladen...